Lean Six Sigma

Definition von Lean Six Sigma

Einleitung

Lean Six Sigma (LSS) hat sich zu einem beliebten Instrument zur Verbesserung der operativen Exzellenz in der Fertigung (Albiwi et al., 2015; Timans et al., 2016; Prasanna und Vinodh, 2013) und in anderen Gebieten (Chiarini, 2012; Psychogios et al. , 2012a; Delgado et al., 2010; Edgeman, 2010) entwickelt. Es wurde der gegenwärtigen Status von LSS aus 235 Forschungsartikeln von 2003 bis 2015 untersucht, mit dem Zweck Mitarbeitern in Organisationen die Bedeutung von LSS zu verdeutlichen.

Verschiedene Definitionen von Lean Six Sigma in Literaturen gefunden

Bereits aus den obigen Definitionen wird klar, dass LEAN SIX SIGMA von verschiedenen Autoren in verschiedene Themen wie Ansatz, Methodik, Modell, Philosophie, Programmstrategie und System eingestuft wird. Die Folgende Tabelle zeigt eine übersetzte Zusammenstellung von LEAN SIX SIGMA – Definitionen aus verschiedenen Literaturquellen.

     

    Autor

    Definition Six Sigma

    Furterer et al. (2005) LEAN SIX SIGMA ist ein Ansatz, der darauf ausgerichtet ist, die Qualität zu verbessern, Abweichungen zu reduzieren und Verschwendung in einer Organisation zu eliminieren.
    Kumaret al. (2006) LEAN SIX SIGMA kombiniert die Instrumente und Techniken zur Verringerung der Variabilität von Six Sigma mit den Tools zur Eliminierung von Verschwendung und nicht-wertschöpfenden Produkten aus Lean Manufacturing, um Einsparungen zu erzielen, die sich auf das Ergebnis einer Organisation auswirken.
    Heuvelet al. (2006) LEAN SIX SIGMA ist ein Programm, das Gesundheitsdienstleistern helfen kann, widersprüchliche Ziele zu überwinden. LSS ist eine Kombination von Six Sigma und Lean Manufacturing, beides Qualitätsverbesserungsprogramme, die aus der Industrie stammen. Lean und Six Sigma ergänzen sich in hohem Maße. Six Sigma bietet einen integrierten Verbesserungsansatz, der die Qualität durch Reduzierung von Abweichungen, Fehlern und Kosten erhöht. Lean fügt Werkzeuge hinzu, die den Prozessdurchsatz erhöhen, indem Verschwendung vermieden wird.
    Allen und Laure (2006) LEAN SIX SIGMA ist ein neuer Ansatz zur Prozessverbesserung, der die Disziplinen Lean Manufacturing und Six-Sigma kombiniert, um die Vorteile jeder dieser Disziplin zu nutzen.
    De Koning et al. (2008) Lean Thinking und Six Sigma werden als separate Ansätze zur Prozessinnovation mit komplementären Stärken betrachtet. In Kombination als LSS bietet dieser Ansatz einen einheitlichen Rahmen für die systematische Entwicklung von Innovationen.
    Chen und Lyu (2009 Die LEAN SIX SIGMA-Technologie wird als eine leistungsfähige Geschäftsstrategie für den Einsatz einer gut strukturierten kontinuierlichen Verbesserungsmethodik betrachtet, um die Prozessvariabilität effektiv zu reduzieren und die Qualität in Geschäftsprozessen mithilfe statistischer Tools zu steigern.
    Anderssonet al. (2009) LSS konzentriert sich häufig auf die Etablierung und Optimierung von Prozessen für repetitive Aktivitäten sowie auf die Vermeidung von Verschwendung aus den Prozessen.
    Carleysmith et al. (2009) Lean-Thinking und Six-Sigma werden heute häufig in Kombination als “Lean Six Sigma” (LSS) oder “Lean Sigma” verwendet.
    Niemeijer et al. (2010) Der Lean-Ansatz versucht, die Inputs für den Kunden mit minimalem Abfall in Outputs umzuwandeln. Six Sigma versucht zu verstehen, wie sich der Prozess Y auf die Eingaben X bezieht. “LSS ist eine prozessorientierte Strategie und Methodik zur Verbesserung von Geschäftsprozessen und kann zur Verbesserung von Versorgungsprozessen, zur Vermeidung von Verschwendung, zur Kostenreduzierung und zur Verbesserung der Patientenzufriedenheit sowie -sicherheit eingesetzt werden.”
    Laureani und Antony (2010) LEAN SIX SIGMA ist eine Geschäftsverbesserungsmethodik, die darauf abzielt, den Wert der Aktionäre durch Verbesserung von Qualität, Geschwindigkeit, Kundenzufriedenheit und Kosten zu maximieren. Dies wird durch die Zusammenführung von Tools und Prinzipien von Lean und Six Sigma erreicht.
    Wang und Chen (2010) Der LEAN SIX SIGMA-Ansatz ist eine Methode zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit, Kosten und Prozessgeschwindigkeit in der Herstellung.
    Lee et al. (2010) Six Sigma ist eine gut strukturierte Methodik, die sich auf die Reduzierung von Abweichungen, die Messung von Fehlern und die Verbesserung der Qualität von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen konzentriert. Lean Production ist ein Ansatz, bei dem die Zykluszeit reduziert und Verschwendung in Prozessen vermieden wird. Die Kombination der Prinzipien von Six Sigma und Lean kann synergistische Ergebnisse erzielen, die kein System allein erreichen kann.
    Niuet al. (2010) LEAN SIX SIGMA zielt darauf ab, die totale Kundenzufriedenheit zu erreichen und die betriebliche Effektivität und Effizienz zu verbessern, indem Abfall- und nicht wertschöpfende Aktivitäten entfernt, Fehler reduziert, Zykluszeiten verkürzt und die Erstdurchlauferträge gesteigert werden, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führt.
    Snee (2010) LEAN SIX SIGMA ist eine Geschäftsstrategie und -methodik, die die Prozessleistung erhöht, was zu einer höheren Kundenzufriedenheit und besseren Ergebnissen führt.
    Atmaca und Girenes (2011) LEAN SIX SIGMA begann durch die Kombination von Henry Fords Lean Manufacturing Prozess in den frühen 1960er Jahren und Six Sigma, dass von Motorola entwickelt wurde. Beide Anwendungen sorgen für betriebliche Effektivität. Das bedeutet, Änderungen zu übernehmen, Mehrwert zu schaffen, sofort zu verarbeiten und schnell und effizient zu handeln.
    Vinodhet al. (2011) LEAN SIX SIGMA -Framework wurde wissenschaftlich mit geeigneten Tools und Techniken entwickelt; den Teammitgliedern muss ein angemessenen geschult werden; und quantifizierbare Ergebnisse müssen gewonnen werden.
    Johnstone et al. (2011) LEAN SIX SIGMA ist eine etablierte Methode zur Verbesserung von Geschwindigkeit, Qualität und Kosten in der Fertigungs- und Dienstleistungsbranche.
    Yehet al. (2011) Mit einer Kombination aus Lean Thinking und Six Sigma (SS) ist LSS eine bekannte Methode zur Bereitstellung einer leistungsfähigen Prozessverbesserungslösung. LSS ist zu einem der besten Werkzeuge für das Gesundheitssystem geworden, weil es Kernkompetenzen im Gesundheitswesen entwickelt, die sich mit den wichtigsten Bedürfnissen in der Patientenversorgung und -sicherheit befassen.
    Manvilleet al. (2012) Lean Six Sigma ist ein auf Verbesserungen ausgerichteter Ansatz, der auf die Entwicklung und Verbesserung der Betriebsfähigkeit abzielt. Seine Umsetzung kann auch als strategisch im Sinne eines Ansatzes betrachtet werden, der sich auf eine bestimmte Geschäftssituation oder -sachlage bezieht. Im nächsten Abschnitt betrachten wir den Prozess der Strategieentwicklung.
    Hilton and Sohal (2012) Das LEAN SIX SIGMA-Programm umfasst eine Reihe von bahnbrechenden Projekten, die von einem Projektsponsor entwickelt werden, um das Endergebnis eines Unternehmens wesentlich zu beeinflussen.
    Arumugam et al. (2012) Lean Six Sigma beinhaltet die Überprüfung eines Prozesses oder der Aktivitäten von Menschen und / oder der Ausrüstung, um anschließend basierend auf einigen Hinweisen, durch kritische Analysen zu einer sinnvollen und logischen Schlussfolgerung zu kommen, was die möglichen Ursachen für Abweichungen im Prozessergebnis sind.
    Maleyeff et al. (2012) Lean Six Sigma ist ein System zur Verbesserung der Arbeitsweise eines Unternehmens (sowohl in seinem Kerngeschäft als auch in seiner unterstützenden Organisation). LSS muss sich der wirtschaftlichen Faktoren und der externen Umgebung bewusst sein, in der die Organisation konkurriert.
    Psychogios und Tsironis (2012) Die LSS-Methodik ist kein standardisiertes Verfahren und kann daher in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Es gibt eine Vielzahl von Methoden, die verwendet werden, um LSS anzuwenden, aber das charakteristischste ist das DMAIC-Modell.
    Zhang et al. (2012) Zusammen sind Lean Manufacturing und Six Sigma sehr mächtig, denn sie eliminieren ihre Nachteile Gegenseitig. Lean Six Sigma wendet sowohl die Werkzeuge und Techniken von Lean Manufacturing also auch von Six Sigma an.
    Guptaet al. (2012) Six-Sigma konzentriert sich auf die Reduzierung von Prozessvariationen. Lean konzentriert sich auf die Reduzierung der Prozesszeit durch die Vermeidung von nicht wertschöpfenden Tätigkeiten, also Verschwendungen. Wenn diese beiden Methoden in Form von LSS kombiniert werden, steigern Organisationen die Kundenzufriedenheit, indem sie hochwertige Produkte und Dienstleistungen pünktlich bereitstellen.
    Furterer (2012) LEAN SIX SIGMA ist ein Ansatz, der auf die Verbesserung der Qualität, die Verringerung von Abweichungen und die Vermeidung von Verschwendung in einer Organisation ausgerichtet ist. Es ist die Kombination von zwei Verbesserungsprogrammen, Six Sigma und Lean Enterprise.
    Silvaet al. (2012) Six Sigma und Lean sind gemeinsam effektiver, da ihre separaten Stärken in der Lage sind, die Schwächen oder Mängel des anderen abzudecken. Diese Verbindung kann eine Synergie schaffen, die einen großen Einfluss auf die allgemeine Leistung der Geschäftsprozesse ausübt.
    Pamfilie et al. (2012) LEAN SIX SIGMA ist ein Geschäftsmodell, ein Symbol für Spitzenleistung, mit dem Ziel, Verschwendung zu vermeiden und die Mängel und Abweichungen in den Prozessen der Organisation zu reduzieren
    Hors et al. (2012) Das LEAN SIX SIGMA Programm ist sehr bekannt und ein wichtig Instrument in der Entwicklung von Qualitätsmanagement-Prozessen von Unternehmen aus verschiedenen Branchen.
    Wang und Chen (2012) LEAN SIX SIGMA ist eine Geschäftsverbesserungsmethodik, die den Nutzen der Shareholder maximiert, indem die die Verbesserung von Kundenzufriedenheit, Kosten, Qualität, Prozessgeschwindigkeit und investiertes Kapital schnellst möglichst umsetzt.
    Cloete and Bester (2012) LEAN SIX SIGMA repräsentiert eine Form des wissenschaftlichen Methodentyps, der empirisch, induktiv und deduktiv ist, und ein System, das sowohl auf Daten beruht als auf Tatsachen beruht.
    Aguezzoul und Nyoungue (2012) Der LEAN SIX SIGMA Ansatz entspricht der Verschmelzung von zwei Qualitätsverbesserungstechniken: Lean und Six Sigma. Beide Methoden umfassen eine Reihe von Prinzipien und Tools, die darauf abzielen, die Prozesseffizienz zu steigern, indem verschwenderische Schritte reduziert werden.
    Wang et al. (2012) Lean und Six Sigma Ansätze haben ihre eigenen Stärken und Schwächen. Durch die Kombination der Prozessverbesserungsverfahren mit effizienten Prozessdisziplinen führt die Implementierung von LSS zu einer Verkürzung der Lieferdauer, Senkung der Kosten und Steigerung der Kundenzufriedenheit.
    Guptaet al. (2013) Mit Lean Six Sigma kann ein Unternehmen sowohl die Prozesszyklusdauer (Effizienz und Aktualität) als auch die Prozessqualität (Fehlerreduktion) verbessern. Lean Six Sigma setzt Daten und statistische Analysen ein, um die Ursache von Abweichungen aufzudecken, die zu unzureichenden Prozessausgaben führen.
    Mousa (2013) LEAN SIX SIGMA bietet eine übergreifende Verbesserungsphilosophie, die leistungsstarke datengesteuerte Tools zur Lösung von Problemen und zur schnellen Umwandlung bei geringeren Kosten beinhaltet
    Cournoyer et al. (2013) LEAN SIX SIGMA ist ein kundenorientierter, systematischer Ansatz, der auf der Nutzung von Daten zur Verwaltung und Verbesserung der Prozessleistungsqualität basiert
    Sunder (2013) LEAN SIX SIGMA ist eine Kombination aus zwei populären kontinuierlichen Verbesserungsmethoden, Lean und Six Sigma, die sich typischerweise auf die Verbesserung der Produktions- und Transaktionsprozesse einer Organisation konzentrieren

     

    Liebtag (2013) LEAN SIX SIGMA nutzt einen teamorientierten, ganzheitlichen Ansatz, um Unternehmen dabei zu helfen, gleichzeitig die Verschwendung zu eliminieren (dh Schritte, die keinen Mehrwert bringen) und die Qualität zu erhöhen.
    Anderssonet al. (2014) Die Joint-Use-Strategie von LSS bietet eine Lösung, die flexiblere, robustere und kosteneffizientere Prozesse ermöglicht.
    Burchet al. (2014) LEAN SIX SIGMA ist ein Ansatz, der sich auf die Verbesserung der Qualität von Fertigprodukten und die kontinuierliche Verbesserung bei der Erstellung dieser Produkte konzentriert, indem die Variation reduziert und nicht wertschöpfende Arbeiten innerhalb einer Organisation eliminiert werden.
    Lighter (2014) LEAN SIX SIGMA wird in der Regel mit der Gesundheitsversorgung kombiniert, da sie sich unterschiedliche Probleme zwar auf unterschiedliche, aber verwandte Probleme beziehen. Der Lean-Ansatz konzentriert sich auf Kostensenkung und Effizienz und ist eine perfekte Ergänzung zu Six Sigma’s Streben nach Genauigkeit und Präzision.
    Vinodhet al. (2014) LEAN SIX SIGMA kombiniert die aus Six Sigma gezogenen Instrumente und Techniken zur Verringerung der Varianz mit den Lean Tools zur Eliminierung von Verschwendung sowie nicht wertschöpfenden Tätigkeiten und Techniken, um Einsparungen in den Organisationen zu erzielen
    Youssoufet al. (2014) LEAN SIX SIGMA ist eine Methode zur Verbesserung der Qualität und Rentabilität basierend auf robusten Prozesse. Zudem ist LSS auch ein Managementstil, der sich auf Basis einer stark regulierten Organisation, dem Management von Projekten widmet.
    Albiwiet al. (2015) LEAN SIX SIGMA ist die beliebteste Geschäftsstrategie für den Einsatz von kontinuierlicher Verbesserung (Continuous Improvement, CI) in den Bereichen Fertigung und Service sowie im öffentlichen Sektor.

     

 

  1. Literaturverzeichnis

  2. Albliwi, S., Antony, J., Abdul Halim Lim, S. and van der Wiele, T. (2014), “Critical failure factors of Lean Six Sigma: a systematic literature review”, International Journal of Quality & Reliability Management, Vol. 31 No. 9, pp. 1012-1030.Allen, D.K. and Laure, P. (2006), “Exploiting lean Six-Sigma quality tools to improve test and other processes”, IEEE Autotestcon, September, IEEE, pp. 509-514.Andersson, S., Armstrong, A., Björe, A., Bowker, S., Chapman, S., Davies, R., Donald, C., Egner, B., Elebring, T., Holmqvist, S. and Inghardt, T. (2009), “Making medicinal chemistry more effective – application of Lean Sigma to improve processes, speed and quality”, Drug Discovery Today, Vol. 14 No. 11, pp. 598-604.Burch V, R.F., Strawderman, L. and Bullington, S. (2014), “Global corporation rollout of ruggedised handheld devices: a Lean Six Sigma case study”, Total Quality Management & Business Excellence, Vol. 27 Nos 1/2, pp. 1-15.Carleysmith, S.W., Dufton, A.M. and Altria, K.D. (2009), “Implementing Lean Sigma in pharmaceutical research and development: a review by practitioners. R&D Management, Vol. 39 No. 1, pp. 95-106.Chen, F.F. (2009), “Decision support for lean practitioners: a web-based adaptive assessment approach”, Computers in Industry, Vol. 60 No. 4, pp. 277-283.

    Cloete, B.C. and Bester, A. (2012), “A Lean Six Sigma approach to the improvement of the selenium analysis method”, Onderstepoort Journal of Veterinary Research, Vol. 79 No. 1.

    Cournoyer, M.E., Nobile, A.O., Williams, G.M., Monsalve-Jones, R.A., Renner, C.M. and George, G.L. (2013), “Application of Lean Six Sigma business practices to an air purifying respirator process”, Journal of Chemical Health and Safety, Vol. 20 No. 2, pp. 34-39.

    De Koning, H., Does, R.J. and Bisgaard, S. (2008), “Lean Six Sigma in financial services”, International Journal of Six Sigma and Competitive Advantage, Vol. 4 No. 1, pp. 1-17.

    Gupta, V., Acharya, P. and Patwardhan, M. (2012), “Monitoring quality goals through Lean Six-Sigma insures competitiveness”, International Journal of Productivity and Performance Management, Vol. 61 No. 2, pp. 194-203.

    Gupta, V., Acharya, P. and Patwardhan, M. (2013), “A strategic and operational approach to assess the lean performance in radial tyre manufacturing in India: a case based study”, International Journal of Productivity and Performance Management, Vol. 62 No. 6, pp. 634-651.

    Hilton, R.J. and Sohal, A. (2012), “A conceptual model for the successful deployment of Lean Six Sigma”, International Journal of Quality & Reliability Management, Vol. 29 No. 1, pp. 54-70.

    Hors, C., Goldberg, A.C., Almeida, E.H.P.D., Júnior, B., Galan, F. and Rizzo, L.V. (2012), “Application of the enterprise management tools Lean Six Sigma and PMBOK in developing a program of research management”, Einstein (São Paulo), Vol. 10 No. 4, pp. 480-490.

    Imam, A.T. and Sudipto Sarkar, S. (2012), “Lean Sigma a road to success: a perspective of the Indian automobile industry”, Global Journal of Researches in Engineering, Vol. 12 No. 1, pp. 1-10.

    Johnstone, C., Pairaudeau, G. and Pettersson, J.A. (2011), “Creativity, innovation and Lean Sigma: a controversial combination?”, Drug Discovery Today, Vol. 16 No. 1, pp. 50-57.

    Kumar, M., Antony, J., Singh, R.K., Tiwari, M.K. and Perry, D. (2006), “Implementing the Lean Sigma framework in an Indian SME: a case study”, Production Planning and Control, Vol. 17 No. 4, pp. 407-423.

    Laureani, A., Antony, J. and Douglas, A. (2010), “Lean Six Sigma in a call centre: a case study”, International Journal of Productivity and Performance Management, Vol. 59 No. 8, pp. 757-768.

    Lee, K.L. and Wei, C.C. (2010), “Reducing mold changing time by implementing Lean Six Sigma”,

    Quality and Reliability Engineering International, Vol. 26 No. 4, pp. 387-395.

    Liebtag, C. (2013), “Making change with Lean Six Sigma generates many happy returns for CPA firm rea & associates”, Global Business and Organizational Excellence, Vol. 32 No. 4, pp. 16-27.

    Lighter, D.E. (2014), “The application of Lean Six Sigma to provide high-quality, reliable pediatric care”, International Journal of Pediatrics and Adolescent Medicine, Vol. 1 No. 1, pp. 8-10.

    Maleyeff, J., Arnheiter, E.A. and Venkateswaran, V. (2012), “The continuing evolution of Lean Six Sigma”, The TQM Journal, Vol. 24 No. 6, pp. 542-555.

    Manville, G., Greatbanks, R., Krishnasamy, R. and Parker, D.W. (2012), “Critical success factors for Lean Six Sigma programmes: a view from middle management”, International Journal of Quality & Reliability Management, Vol. 29 No. 1, pp. 7-20.

    Mousa, A. (2013), “Lean, Six Sigma and Lean Six Sigma overview”, International Journal of Scientific & Engineering Research, Vol. 4 No. 5, pp. 1137-1153.

    Niemeijer, G.C., Trip, A., Ahaus, K.T., Does, R.J. and Wendt, K.W. (2010), “Quality in trauma care: improving the discharge procedure of patients by means of Lean Six Sigma”, Journal of Trauma and Acute Care Surgery, Vol. 69 No. 3, pp. 614-619.

    Niu, G., Lau, D. and Pecht, M. (2010), “Improving computer manufacturing management through Lean Six Sigma and PHM”, Prognostics and Health Management Conference, 2010, PHM’10, January, IEEE, pp. 1-7.

    Pamfilie, R., Petcu, A.J. and Draghici, M. (2012), “The importance of leadership in driving a strategic Lean Six Sigma management”, Procedia-Social and Behavioral Sciences, Vol. 58, pp. 187-196.

    Psychogios, A.G., Atanasovski, J. and Tsironis, L.K. (2012b), “Lean Six Sigma in a service context: a multi-factor application approach in the telecommunications industry”, International Journal of Quality & Reliability Management, Vol. 29 No. 1, pp. 122-139.

    Silva, S.K.P.N. (2012), “Applicability of value stream mapping (VSM) in the apparel industry in Sri Lanka, International Journal of Lean Thinking, Vol. 3 No. 1, pp. 36-41.

    Snee, R.D. (2010), “Lean Six Sigma-getting better all the time”, International Journal of Lean Six Sigma, Vol. 1 No. 1, pp. 9-29.

    Sunder, M.V. (2013), “Synergies of Lean Six Sigma”, IUP Journal of Operations Management, Vol. 12 No. 1, pp. 21-31.

    Vinodh, S., Gautham, S.G. and Ramiya R, A. (2011), “Implementing Lean Sigma framework in an Indian automotive valves manufacturing organisation: a case study”, Production Planning & Control, Vol. 22 No. 7, pp. 708-722.

    Vinodh, S., Kumar, S.V. and Vimal, K.E.K. (2014), “Implementing Lean Sigma in an Indian rotary switches manufacturing organisation”, Production Planning & Control, Vol. 25 No. 4, pp. 288-302.

    Yeh, H.L., Lin, C.S., Su, C.T. and Wang, P.C. (2011), “Applying Lean Six Sigma to improve healthcare: an empirical study”, African Journal of Business Management, Vol. 5 No. 31, pp. 12356.

    Youssouf, A., Rachid, C. and Ion, V. (2014), “Contribution to the optimization of strategy of maintenance by Lean Six Sigma”, Physics Procedia, Vol. 55, pp. 512-518.

    Zhang, Q., Irfan, M., Khattak, M., Abbas, J., Xiaoning, Z. and Shah, M. (2012), “Critical success factors for successful Lean Six Sigma implementation in Pakistan”, Interdisciplinary Journal of Contemporary Research in Business, Vol. 4 No. 1, pp. 117-124.

    Zhang, Q., Irfan, M., Khattak, M.A.O., Zhu, X. and Hassan, M. (2012), “Lean Six Sigma: a literature review”, Interdiscip J Contemp Res Bus, Vol. 3 No. 10, pp. 599-605. 5, pp. 630-650.